Wider die Klischees

Okay, der Lacher des Tages? Wenn jetzt jemand glaubt, ich gebe hier öffentlich zu, gestern eine ultra-peinliche, ungewollt komische Bettszene geschrieben zu haben – vegesst es! Aber ich gestehe, es hat mich ein oder zwei Schweißtröpfchen gekostet, diese Klippe zu umschiffen 😉

Heute ist also schon Tag 2 des Schreib-Wahnsinns, Zeit für einen ersten Moment der Besinnung. Pünktlich am 01.01.2011 um 0.00 Uhr Ortszeit begrüßte ich jubelnd den NaNoWriMo – um anschließend schlafen zu gehen. Bei Tageslicht und einigermaßen ausgeruht bin ich kreativer. So viel zum Klischee des nächtlich wie besessen in die Tasten hauenden Autors.

Immerhin hatte ich am Morgen nach drei Tassen Kaffee tatsächlich eine Eingebung für meinen Plot: Der berühmte Knoten ist geplatzt und ich weiß jetzt auch wie es mit meiner Heldin-wider-Willen die nächsten 28 Tage weitergeht, yay! Am Abend gab es dann tatsächlich noch einen Lacher: Mit Thor, Loki und Konsorten am heimischen Fernseher. Die hatte ich irgendwie auch anders in Erinnerung 🙂

Der heutige Tag stand eigentlich im Zeichen eines zu choreographierenden Kampfes, stattdessen wurde eine Begegnung der seltsamen Art daraus. Das macht der NaNo: Du setzt dich hin, fängst an zu tippen und lässt dich überraschen von dem, was bis zum Abend dabei herausgekommen ist. It´s marvellous!