Eine Frage der Perspektive

Seit vier Tagen, fast fünf, laufe ich herum in einer Welt aus Watte und Grauschlieren. Ein bisschen betäubt, ein bisschen gelähmt, ein bisschen sprachlos. Aber das lässt nach. Der Anschlag auf Charlie Hebdo, die Geiselnahme in einem Pariser Supermarkt, jetzt der Brandsatz bei der Morgenpost in Hamburg. Ob letzterer „dazugehört“, sei …