Es begab sich aber zu der Zeit …

Weihnachtsgruß 2015

So beginnt traditionell die Lesung aus der Weihnachtsgeschichte. Diesen Teil des Heiligen Abends mochte ich schon immer am liebsten, diese wenigen Worte genügten schon, die kleine Sabine in Spannung zu versetzen, diese Geschichte war voller Spannung, Wunder und Abenteuer. Zum Glück musste ich nie mit Sack und Pack in die Fremde reisen, noch dazu hochschwanger, um in einer mir fremden Stadt, wo ich weder Freunde noch Verwandte hatte, Unterkunft zu suchen.

Ich habe ein gemütliches, warmes Zuhause und kann Gefallen daran finden, mir ein romantisches Plätzchen unter freiem Himmel im Schnee vorzustellen, mit heißem Kakao und Plätzchen und Büchern, die von spannenden Abenteuern in fernen, fremden Ländern erzählen …

Allzu vielen Menschen geht es weniger gut. Für sie hat der Gedanke, unter freiem Himmel, in der Fremde, ohne Hilfe die kalte Nacht zu verbringen, nur Schrecken an sich. Ihnen, aber auch dir und mir gilt mein Wunsch: Mögen sie Sicherheit finden und Trost, Wärme und ein gutes Zuhause unter gütigen Menschen, denen sie willkommen sind.

Möge Friede sein auf Erden den Menschen, die guten Willens sind.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.