Das schönste Wort der Welt

… ist ENDE 😀

Der NaNoWriMo ist knapp eine Woche alt, und gestern habe ich unter mein Projekt Chaos endlich besagte vier Buchstaben gesetzt. E-N-D-E. Das kann man gar nicht oft genug auf der Zunge zergehen lassen. Es ist geschafft, ich habe es geschafft; mein dritter Roman hat Anfang, Mittelteil und nun auch einen Schluss. Rund zweihundertachzig Seiten, neunundfünfzigtausend Wörter, dreihundertachzigtausendfünfhundertzweiundsechzig Anschläge. Es fühlt sich großartig an. Groß-ar-tig!

Da ich am NaNo auch dieses Jahr als Rebellin teilnehme, lasse ich es damit nicht bewenden, sondern spucke gleich wieder in die Hände und mache mich ans nächste Projekt: dieses Mal ein Thriller für Jugendliche.

Der Effekt, den so ein weltumspannender Schreibmarathon auf den eigenen inneren Schweinehund hat, ist unübertroffen: Die Ideen sprießen, die Finger können beim Tippen kaum mithalten. Und am Ende des Tages ist der Stapel bedruckten Papiers wieder um acht Seiten gewachsen. Das gibt den Kick, das macht die kurzen Nächte mehr als wett, das ist es, wofür Autoren leben.

Dieses Jahr habe ich zwei Stapel, die mich anspornen: Der eine, der stetig weiterwächst, und der andere, auf dem schon das wunderschöne Wort prangt:

E N D E !

2 Comments

  1. Beatrix Alfs

    Ich wollte eigentlich auf ein Buch mit diesem Titel kommentieren und wundere mich, wo ich gelandet bin: Bei einer Autorin! Nun gut, wenn das so ist, will ich es kurz machen und zum ENDE kommen. Auf den Thriller für Jugendliche bin ich gespannt und werde das Buch gerne nach Erhalt eines Rezensionsexemplares besprechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.