Gelesen: Lillian Waverley, Dort, wo die Sterne sind

„Die Roaring Twenties in Amerika: Charleston, Jazz und Flüsterkneipen prägen die wilde Zeit. Im aufblühenden Hollywood entsteht eine neue, glamouröse Welt. Die 18-jährige Penny Green aus Kansas liebt das Theater und träumt davon, Schauspielerin zu werden. Sie ist fasziniert vom auflebenden Filmgeschäft im fernen Hollywood. Als ihre Eltern sie drängen, …

Im Andenken an Johannes Schäfers

 

„Wenn ich noch einmal Kind sein dürfte, würde ich wie früher lachen, wenn ich glücklich bin, und weinen, wenn ich traurig bin. Was sollte ich mir sonst schon wünschen? Ich habe nichts vermisst.“

– Johannes Schäfers (* 20.01.1924, † 11.04.2014)

Im Interview: Petra Foede – Übersetzerin, Bloggerin und vieles mehr

.Das Beste an dieser ganzen Social Media-Sache ist, Menschen kennenzulernen, die man sonst vielleicht nicht oder nicht so bald getroffen hätte. Im Internetz reicht dagegen manchmal eine kleine Randnotiz und schon beginnt etwas Neues. Nach der Veröffentlichung meines Romans Himmelsmacht entdeckte ich eine Empfehlung dafür in Petra Foedes ebook-cafe. Seither …

Status: #amediting …

Status: #amediting …

Nichts Ungewöhnliches also. Weder für mich speziell, noch für Autoren im Allgemeinen. Selbst diejenigen unter uns, die darauf bestehen, ihre Werke würden verfälscht, wenn sie etwas von dem änderten, das ihnen so halb-bewusst aus den Fingern geflossen kam, sind nicht davor gefeit, hier und da ein Wort auszutauschen oder ein Komma umzusetzen.

Bei mir bleibt tatsächlich kein Satz, kein Wort, kein Satzzeichen der Erstfassung je unberührt. Gestern habe ich einen vorletzten Durchgang des Hawaii-Romans vor dem Lektorat beendet. Jetzt bleibt das Manuskript eine Woche liegen, bevor ich es ein letztes mal auf holprige Stellen oder übersehene Tippfehler untersuche.

In der Zwischenzeit krame ich ein anderes Manuskript aus dem Ordner, in dem es seit Monaten auf Überarbeitung wartet. Dieses Manuskript mit dem bezeichnenden Arbeitstitel „Chaos“ muss auch inhaltlich noch auf Vordermann gebracht werden. Da ist eine Schlüsselszene neu zu schreiben und ein paar lose Enden zu verknüpfen. Dabei fliegen sicher etliche Absätze raus, andere werden neu geschrieben. Vielleicht kommt auch noch das eine oder andere Kapitel dazu – oder eben weg.

Mit anderen Worten: Business as usual.

 

Interview im Ebook-Cafe

Interview im Ebook-Cafe

Die Bloggerin, Autorin, Journalistin, Übersetzerin und Lektorin Petra Foede („Zwölf Jahre als Sklave“) hat mich für ihr ebook-cafe interviewt. Das Ergebnis findet ihr hier:

„Coverstory: Himmelsmacht von Sabine Schäfers“

Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich im Gegenzug ihr gleich auch ein paar Fragen gestellt habe. Mein Interview mit Petra Foede also demnächst hier 🙂


Update 08.07.2016: Der Blog eBook-Café ist nicht mehr online. Mein Archiv-Exemplar des Interviews findest du hier: Interviews